BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 265

Bibliothek Göttweig, Stiftsbibliothek
Signatur

59/113 (früher B 22) verschollen

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 229

Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-69; Teil 2: p. 1-44; Teil 3: p. 45-174; 156 Blätter; Oktavformat; Teil 1: Zählung unbekannt; Teil 2 und 3: Seitenzählung von 1-44 und von 45-174. - Einrichtung: zweispaltig; 41 Zeilen; p. 1-44 (Teil 2) Bilder zu den Himmelszeichen. - Schrift: f. 1-69 (Teil 1) und p. 1-44 (Teil 2) jeweils von einer Hand des 13. Jahrhunderts, p. 45-174 von mehreren Händen des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach zu verschiedenen Zeiten entstanden, f. 1-69 (Teil 1) und p. 1-44 (Teil 2) im 13., p. 45-174 im 12. Jahrhundert; die Handschrift ist seit der Besetzung der Benediktinerabtei Göttweig durch die Gestapo 1938 verschollen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Gh. Viré, RHT. 11 (1981), S. 167
  • D. Weber, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VI, 2, S. 42f.
  • V. Werl, Manuscripten-Catalog der Stifts- Bibliothek zu Göttweig, I, S. 189f.
  • StSG. IV, S. 463, Nr. 229.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/265 [Stand 23.09.2017].