BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 260

Bibliothek Göttingen, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Signatur

2° Cod. Ms. Lüneburg 2

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 224

Beschreibung

Codex aus mehreren Teilen; Papier; 251 Blätter; 31,5 x 21,5 cm; mit Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: f. 181r-v: Schriftspiegel 24,5 x 9,0 cm; einspaltig; 43 Zeilen. - Schrift: von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts entstanden; später befand sich die Handschrift im Besitz des Rektors Niclas in Lüneburg und wurde im 19. Jahrhundert von der Göttinger Bibliothek erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, ; II, ; III, S. 70; S. 131; S. 141
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 88
  • F. Gasparri, SC. 3 (1979), S. 252
  • K. Haenel, in: Ch. Kind-Doerne, Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek, S. 113f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 52
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 207
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 122-146, 243-248, 277-285, 438
  • Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate, I, 2, S. 493-499
  • StSG. IV, S. 461, Nr. 224.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/260 [Stand 23.11.2017].