BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 214

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

270

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 185

Digitalisat
  • 214 St. Gallen, Stiftsbibliothek 270 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 34 Blätter sowie 2 zusätzliche Papierblätter vorne und 1 hinten; p. 1/2 des ursprünglichen Codex fehlen; 20,2/20,5 x 14,1/14,2 cm; Zählung von 3 bis 69 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; graublauer Pappeinband mit Rücken und Ecken aus braunem Leder. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,0 x 10,0/11,0 cm; p. 1-58 obere Hälfte einspaltig; p. 58 untere Hälfte-70 zweispaltig; 27-31 Zeilen; Überschriften in roter Capitalis rustica; Initialen in roter Farbe; Lemmaanfänge in Majuskeln, abwechselnd in roter und schwarzer Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer insular beeinflußten Hand aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts entstanden, fraglich ob in St. Gallen.

Inhalte
  • p. 3: Inhaltsvermerk
  • p. 4-38: Alkuin, De dialectica
  • p. 38: Schreibervers
  • p. 39-45: Cassiodor, De musica disciplina
  • p. 45-50: Cassiodor, De definitionibus
  • p. 50: Augustinus, De doctrina christiana
  • p. 51: Gedicht über die Winde
  • p. 52: Runenalphabet
  • p. 53-54: Topicorum sine locorum ex quibus argumenta ducuntur triplex est diuisio
  • p. 55-56: Erklärung griechischer rhetorischer Ausdrüke
  • p. 57: Erklärung grammatischer Termini
  • p. 58: Namenerklärungen zur Bibel, Matthäus-Evangelium; Glossare mit Namenerklärungen zu Lukas-Evangelium
  • p. 60-67: griechisch-lateinische und lateinisch-lateinische Glossare
  • p. 67-68: Hexameter; Exzerpte; Sprichwörter
  • p. 69-70: leer
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 52 in Geheimnisse auf Pergament, 2008, S. 53

Abbildung von p. 66 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2663

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/214 [Stand 28.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/214.xml [Stand 28.10.2020].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016