BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 214

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

270

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 185

Digitalisat
  • 214 St. Gallen, Stiftsbibliothek 270 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 34 Blätter sowie 2 zusätzliche Papierblätter vorne und 1 hinten; p. 1/2 des ursprünglichen Codex fehlen; 20,2/20,5 x 14,1/14,2 cm; Zählung von 3 bis 69 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; graublauer Pappeinband mit Rücken und Ecken aus braunem Leder. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,0 x 10,0/11,0 cm; p. 1-58 obere Hälfte einspaltig; p. 58 untere Hälfte-70 zweispaltig; 27-31 Zeilen; Überschriften in roter Capitalis rustica; Initialen in roter Farbe; Lemmaanfänge in Majuskeln, abwechselnd in roter und schwarzer Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer insular beeinflußten Hand aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts entstanden, fraglich ob in St. Gallen.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 52 in Geheimnisse auf Pergament, 2008, S. 53

Abbildung von p. 66 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2663

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 239
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 97
  • B. Bischoff, HJB. 59 (1939), S. 249
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 139
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 220
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 21
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 39-41, 90
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 90-92 und passim
  • R. Derolez, Scriptorium 5 (1951), S. 12
  • C. Dora, in: Cimelia Sangallensia, S. 72, Nr. 31
  • C. Dora, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 86
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 219
  • Th. von Grienberger, ANF. 11 (1899), S. 6-8 und passim
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 114, 134
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 50, 63f., 66, 123f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 451
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 421f., 441
  • J.-G. Préaux, Scriptorium 10 (1956), S. 227f.
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 101f., Nr. 270
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 34f.
  • F. Steffens, Lateinische Paläographie, Nr. 53
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 33
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 415f.
  • C.E. Wright, Scriptorium 10 (1956), S. 162
  • StSG. IV, S. 446, Nr. 185.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/214 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016