BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 182

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

110

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 157

Digitalisat
  • 182 St. Gallen, Stiftsbibliothek 110 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: p. 1-274; Teil 2: p. 275-558; Pergament; 279 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne; 27,8/28,0 x 20,0/20,5 cm; Zählung von 1 bis 558 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Rectoseite; mit hellbraunem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung p. 1-274: Schriftspiegel 20,0/21,3 x 15,5 cm; einspaltig; 23 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; mehrere verzierte Initialen. - Schrift: p. 1-274 karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; p. 275-558 insulare Minuskel von einer Hand um 800.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, p. 1-274 in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen, worauf auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist, p. 275-558 um 800 in Verona unter Bischof Egino (796-799); von Egino wird die Schenkung von Handschriften an die Reichenau bezeugt; p. 275-558 der Handschrift könnten von der Reichenau nach St. Gallen gelangt sein.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • F. Avril - Y. Za_uska, Manuscrits enluminés d'origine italienne, I, S. 10
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 95, 119, 121
  • BHM., Nr. 157 (add.), 158 (add.), 205, 346f., 497, 801, 990
  • L. Bieler, Scriptorium 3 (1949), S. 281
  • B. Bischoff, HJB. 59 (1939), S. 248
  • B. Bischoff, in: Il Libro e il Testo, S. 178
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 30
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 312
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 16, 29
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 28, 39, 41, 69
  • CLA. VII, S. 21, Nr. 907
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 167
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 4f., Nr. 7-9
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 392
  • J. Fontaine, Isidore de Seville. Traité de la nature, S. 37
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 119 und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 185
  • R. Hanslik, Benedicti Regula, S. XLV-XLVII und passim
  • W. Haubrichs, in: Architectura Poetica, S. 84
  • W. Haubrichs, in: Sprache. Literatur. Kultur, S. 256f., 260
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 80
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 484
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 50
  • R. Marti, Scriptorium 45 (1991), S. 63
  • P. Meyvaert, Scriptorium 17 (1963), S. 100
  • J. Neufville, La règle de saint Benoît, III, S. 414f. und passim
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 41f., Nr. 110, S. 640
  • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 216
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, I, ; III, Nr. 191, 1; Nr. 5332
  • StSG. IV, S. 443, Nr. 157.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/182 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017