BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 178

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

63

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 153

Digitalisat
  • 178 St. Gallen, Stiftsbibliothek 63 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; Blatt 112, 113, 147 nachträglich eingebundene Papierblätter; 160 Blätter sowie 1 zusätzliches Papierblatt hinten; 22,3 x 19,2 cm; Zählung von 1 bis 322 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit hellbraunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel p. 1-49 16,5/17,5 x 15,0 cm; p. 50-320 16,0/16,3 x 15,0 cm; p. 1-49 einspaltig; p. 50-320 zweispaltig; 22 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; einfache rote Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9. oder 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9. oder 10. Jahrhundert wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 79
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 86
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 25
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 28, Nr. 63
  • StSG. IV, S. 442, Nr. 153.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/178 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017