BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 173

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

9

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 150

Digitalisat
  • 173 St. Gallen, Stiftsbibliothek 9 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 159 Blätter; p. 101-104, 312, 313 mit Pergamentstreifen aus dem Codex St. Gallen Stiftsbibliothek 214 ausgebessert; 18,5 x 12,5 cm; Zählung von 1 bis 319 von jüngerer Hand jeweils am oberen Seitenrand; Zahl 189 doppelt verwendet; Zahlen 262, 263 in der Zählung übersprungen; mit weinrotem Leder überzogene Holzdeckel, zum Teil abgelöst; ehemals 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel p. 1-261 14,5 x 9,0 cm; p. 264-318 15,0 x 11,3/11,6 cm; p. 2-261 einspaltig; p. 264-318 zweispaltig; p. 2-261 15-19 Zeilen; p. 264-318 21 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, teilweise in Capitalis rustica; Initialen einzelner Abschnitte zum Teil herausgeschnitten. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; einige Hände mit insularem Einfluß.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist darauf.

Inhalte
  • p. 1: moderner Inhaltsvermerk
  • p. 2-261: Bibel, Schriften: p. 2-73 Tobias
  • p. 74-164: Judith
  • p. 165-247: Esther
  • p. 248-261: Hoheslied
  • p. 264-319: Bibelglossar
  • p. 266, 300: marginal Federproben
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 269, 270 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2609, 2611

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 42
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 78, 86
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 43
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 43f., 56
  • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 150
  • C. Dora, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 86
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 56
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 184
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 67
  • L.W. Jones, Scriptorium 15 (1961), S. 19
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 480, Appendix, Nr. 24
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 71
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 146
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 265, 271
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 683
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 242
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 3, Nr. 9
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 5-7
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 24
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134, 136
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 5, 11 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • StSG. IV, S. 441f., Nr. 150.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/173 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/173.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017