BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 172

Bibliothek St. Gallen, Stifts-Archiv
Signatur

Cod. fabariensis X

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 172 St. Gallen, Stifts-Archiv Cod. fabariensis X (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 107 Blätter sowie 4 zusätzliche Fragmentblätter vorne und 2 hinten; zum Teil starker Wasserschaden; 24,3/24,5 x 16,5 cm; f. 106 am oberen Rand beschnitten; f. 107 oben abgerissen; Zählung von 1 bis 107 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zahlen 56 und 79 bei der Zählung übersprungen; nach f. 70 und 92 je 1 ungezähltes Blatt; zusätzliche Blätter vorne von I-IV, hinten von V-VI gezählt; Einband des 15. Jahrhunderts; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung f. 1r-107v: Schriftspiegel 21,0/21,5 x 14,5 cm; einspaltig; f. 39v, 53r zweispaltig; 31-34 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; Initialen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; f. I-IV von einer Hand aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; f. V-VI von einer Hand aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl im Benediktinerkloster Pfäfers entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, I, S. 53, 57, 83f.
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 341f.
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 31.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/172 [Stand 23.11.2017].