BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 142d

Bibliothek Erfurt, Universitätsbibliothek
Signatur

Dep. Erf. CA 12° 1

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Sammelhandschrift; Pergament; 100 Blätter; 11,0/13,0 x 8,0/8,5 cm; Zählung von 1 bis 100 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; brauner, blindgepreßter Ledereinband; Innenseiten mit gelber, verzierter Seide bespannt. - Einrichtung: Schriftspiegel 8,0/10,5 x 6,5/8,0 cm; einspaltig; 20-38 Zeilen. - Schrift: Minuskel von mehreren Händen aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 13. Jahrhunderts entstanden; ein Vermerk des 15. Jahrhunderts von Frater J. Coci auf einem Papierzettel zwischen Blatt 59 und 60 weist auf Köln.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 71
  • W. Schum, Beschreibendes Verzeichniss der Amplonianischen Handschriften-Sammlung zu Erfurt, S. 755f.
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 137.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/142d [Stand 23.09.2017].