BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 138c

Bibliothek Engelberg, Stiftsbibliothek
Signatur

Codex 122

Ehemalige Signaturen

früher 6/8

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. III, S. 711: nicht berücksichtigt - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 138a)

Beschreibung

Codex; Pergament; 144 Blätter; 18,7 x 14,6 cm; Zählung von 1 bis 144 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 13,5 x 11,5 cm; einspaltig; 22-25 Zeilen. - Schrift: Kursive von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • K. Bartsch, Germania 18 (1873), S. 66
  • E. Bremer, Vocabularius optimus, I, S. 12-14
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, VIII, S. 72
  • B. Gottwald, Catalogus codicum manu scriptorum qui asservantur in bibliotheca monasterii O.S.B. Engelbergensis, S. 132
  • K. Grubmüller, Vocabularius Ex quo, S. 300
  • H. Hänger, Mittelhochdeutsche Glossare und Vokabulare in schweizerischen Bibliotheken bis 1500, S. 46f. und passim
  • V. Honemann, in: Lingua Germanica, S. 119.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/138c [Stand 23.11.2017].