BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 138c

Glossierte Inhalte
  • 138c, f. 1v-111r: Liber Glossarum
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Sachglossar: Mindestens 170 Glossen im Kontext des alphabetischen Liber Glossarum; von E. Steinmeyer nicht berücksichtigt; nach K. Bartsch (S. 66) „haben die Sprachformen noch vielfach althochdeutschen Charakter“; die übrigen Glossare jünger.

    Neufunde: In SchG. wird an 1.986 Stellen auf Neufunde (f. 2r-111r) im Kontext des alphabetischen Liber Glossarum hingewiesen; 27 Neufunde [f. 7v, 20v, 33r, 53r (2), 54v (2), 55v, 62r, 67r, 68r (2), 70v, 72v (2), 76v, 79v (3), 80r, 82r, 82v, 86v, 93v (2), 104r, 106v] sind Syntagmen aus 2 Einzelwörtern, 3 Neufunde (f. 64v, 80v, 103v) Syntagmen aus 3 Einzelwörtern; 5 Neufunde [f. 16r (2), 50r, 51v, 91r] sind als unsicher gekennzeichnet; 4 Neufunde [f. 59r (2), 73r, 80r] gibt SchG. als mittelhochdeutsch an.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Vokabulars im 14. Jahrhundert eingetragen; über die zeitliche Eintragung der Neufunde nach SchG. liegen keine Informationen vor.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach E. Bremer, S. 12; H. Hänger, S. 46); für die Neufunde nach SchG. liegt keine sprachgeographische Einordnung vor.

    Edition

    Ein Teil der Glossen ediert bei K. Bartsch, Germania 18 (1873) S. 66-68; eine vollständige Edition der Glossen steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • K. Grubmüller, Vocabularius Ex quo, S. 300
    • H. Hänger, Mittelhochdeutsche Glossare und Vokabulare in schweizerischen Bibliotheken bis 1500, S. 46f.
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 143
    • B. Meineke, Liber Glossarum und Summarium Heinrici, S. 165
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 229
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 737.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/138c [Stand 21.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/138c.xml [Stand 21.03.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 10.12.2018