BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 122

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 205 (416)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 114

Digitalisat
  • 122 Einsiedeln, Stiftsbibliothek cod 205 (416) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 115 Blätter; 27,5/28,0 x 15,2/16,4 cm; Zählung von 1 bis 230 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0/24,5 x 12,0/13,5 cm; einspaltig; 26-30 Zeilen; Initialen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts vermutlich in der Bodenseegegend entstanden; nach dem Exlibris im Einband befand er sich um 1600 im Besitz des Konstanzer Weihbischofs J.J. Mirgel (1559-1629); nach dessen Tod 1629 kam die Handschrift nach St. Gerold, von wo aus sie Anfang des 19. Jahrhunderts, sicher vor 1840, in die Benediktinerabtei Einsiedeln gelangte.

Inhalte
  • p. 1: Besitzvermerk
  • p. 1-177: Canones
  • p. 8-9: Hymnen mit Neumen
  • p. 178-230: Exzerpte aus Werken Gregors des Großen, Isidors von Sevilla, des Hieronymus, des Augustinus u.a.
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • BHM., Nr. 0, 217, 342
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 240, Nr. 1119
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 20, 137
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 183
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 52, 75
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 162-164
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 588, 655, 657
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 277f. und passim
  • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 246, 251-256, 259
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, S. 140f.
  • StSG. IV, S. 424, Nr. 114.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/122 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/122.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 16.02.2017