BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 118

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 171 (688)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 110

Beschreibung

Codex; Pergament; 60 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Pergamentblatt vorne und hinten; 21,0 x 16,0 cm; Zählung von 1 bis 119 von moderner Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahl 31 zweimal verwendet; Einband des 14. Jahrhunderts; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,0/17,5 x 13,0 cm; einspaltig; 31 Zeilen; Überschriften der Bücher und Kapitel in roter Farbe; leicht verzierte Initialen; Summarium Heinrici fortlaufend geschrieben, Lemmaanfänge mit Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert im alemannischen Sprachraum entstanden; nach einem Eintrag auf p. 119 befand er sich seit dem frühen 13. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Einsiedeln, worauf auch der Einband aus der Zeit des Bibliothekars H. von Ligerz (1324-1360) weist.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 47
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. XXXVIIf.
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510-518
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 399
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 137f.
  • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 255
  • M. Springer, in: Die Franken und die Alemannen, S. 203, 211
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, III, Nr. 5164
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 63, 66
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 40 und passim
  • W. Wegstein, ADA. 88 (1977), S. 13
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 75f.
  • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 307f.
  • StSG. IV, S. 423, Nr. 110.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/118 [Stand 26.09.2017].