BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 110

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 18 (576)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 110 Einsiedeln, Stiftsbibliothek cod 18 (576) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 169 Blätter; 21,2/22,0 x 16,0/16,5 cm; Zählung von 1 bis 333 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; p. 212 in der Zählung übersprungen; Zahl 2 zweimal, Zahlen 187, 246 dreimal verwendet, letztes Blatt ungezählt; Einsiedler Einband des 14. Jahrhunderts; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5/20,0 x 13,7/14,5 cm; einspaltig; 32-35 Zeilen; einfache Initialen in gelb, vereinzelt in lila. - Schrift: oberitalienische vorkarolingische Minuskel von zwei Händen aus dem Ende des 8. Jahrhunderts oder dem 8./9. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 8. Jahrhunderts oder im 8./9. Jahrhundert in Oberitalien entstanden; der Einband des 14. Jahrhunderts weist auf die Benediktinerabtei Einsiedeln; die beiden Schlußblätter der originalen Handschrift werden heute unter der Signatur cod 370 (194) aufbewahrt. Nach A. Bruckner in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts in St. Gallen entstanden, z.T. von der Hand Winithars.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • C.M. Batlle, Die »Adhortationes sanctorum patrum«, S. 70, Nr. 2
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 12
  • BHM., Nr. 570
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 236, Nr. 1097
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 79
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 33
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 308
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 20
  • CLA. VII, S. 11, Nr. 871
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 55
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 183
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 455
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 16, 36f.
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 14
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 38
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, VI, Nr. 9129.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/110 [Stand 23.09.2017].