BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 86

Bibliothek Cambrai, Médiathèque Municipale
Signatur

204 (199)

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 49

Digitalisat
  • 86 Cambrai, Médiathèque Municipale 204 (199) (→ f. 1v, 3v, 20v)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-68; Teil 2: f. 69-113; Pergament; 113 Blätter; 31,2/31,3 x 24,7/25,0 cm; Zählung von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Blatt nach f. 60 in der Zählung übersprungen; zudem Zählung in römischen Ziffern von I bis CXIII. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 18,0 cm; zweispaltig; 34 Zeilen; Überschriften in roter Unziale und Capitalis rustica; zahlreiche Initialen, zum Teil verziert. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des ausgehenden 9. und des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im ausgehenden 9. und im 10. Jahrhundert entstanden; die 2 Teile wurden wohl um das 10. Jahrhundert vereinigt; der Codex könnte von Köln über die Benediktinerabtei St. Bertin in Saint-Omer nach Cambrai gelangt sein oder ist möglicherweise direkt in Nordfrankreich entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 113r weist auf Cambrai.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 68v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2555

Abbildung von f. 68v bei G. Hiltensberger, Die althochdeutsche Glossierung der 'vitia cardinalia' Gregors des Großen, 2008, S. 269

Abbildung von f. 68v bei G. Hiltensberger, Entwicklung eines Sachglossars, 2009, S. 881

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 224, 312
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 170, Nr. 776
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 107-115 und passim
  • J.P. Carley, ASE. 23 (1994), S. 267
  • Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France. Départements 17, S. 61-63
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 10, Nr. 27
  • G. Glauche, in: Tradition und Wertung, S. 237
  • M. Gysseling, Scriptorium 2 (1948), S. 59
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 127
  • C. Jeudy - Y.-F. Riou, Les manuscrits classiques latins des bibliothèques publiques de France, I, S. 320f.
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 298 und passim
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 100
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. IV, S. 398, Nr. 49.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/86 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 08.06.2017