BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 40

Bibliothek Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz
Signatur

Ms. Phillipps. 1784

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 24

Beschreibung

Codex; Pergament; 13 Blätter; von f. 12 nur noch die obere Hälfte erhalten; 31,0 x 22,5 cm; Zählung von 1 bis 13 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; neuzeitlicher, heller Pergamenteinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,7/26,5 x 18,0 cm; einspaltig; 30 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; mehrere einfache Initialen; f. 4r, 7r, 7v kreisförmige Skizze. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts in Verona entstanden; eine gewisse Zeit war er in einen Codex des 12. Jahrhunderts eingebunden; später gelangte er in die Benediktinerabtei St. Vincent in Metz.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 92, Nr. 437
  • B. Bischoff, in: Il Libro e il Testo, S. 174
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 539f.
  • V. Rose, Verzeichniss der lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, I, S. 393f., Nr. 177
  • Signaturenliste der Handschriften, S. 8
  • J. Vezin, in: The Role of the book, I, S. 36
  • StSG. IV, S. 384, Nr. 24.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/40 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017