BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 24b

Bibliothek Bamberg, Staatsbibliothek
Signatur

Msc. Med. 1 (früher L. III. 8)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Digitalisat
  • 24b Bamberg, Staatsbibliothek Msc. Med. 1 (früher L. III. 8) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 75 Blätter sowie 2 zusätzliche Papierblätter vorne und 1 zusätzliches Papierblatt hinten; äußere Ränder zum Teil stark beschnitten; von Blatt 75 ist unten ein etwa 7,5 cm großer Teil weggeschnitten (ohne Textverlust); 31,5/32,0 x 22,0/23,0 cm; Zählung von 1 bis 75 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband der Bamberger Dombibliothek von 1611; weißer Ledereinband; vorgängige Signaturen E. 2. und L. III. 8. auf dem Einbandrücken; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 26,0 x 18,5 cm; einspaltig; Indices und Glossare zwei- oder dreispaltig; 31-37 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Lorscher Händen aus dem Ende des 8. oder dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 8. oder Anfang des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Lorsch entstanden; ein Bücherverzeichnis von um 1000 auf f. 42v weist auf Kaiser Otto III.; Heinrich II., Nachfolger Ottos III., schenkte die Handschrift dem Bamberger Domstift; im Zuge der Säkularisation ging sie 1803 in den Besitz der Bamberger Staatsbibliothek über.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • J.N. Adams - M. Deegan, ASE. 21 (1992), S. 90
  • G. Baader, SA. 57 (1973), S. 278
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 117
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 193-197, Nr. 48
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 143 und passim
  • Bernward von Hildesheim, II, S. 83-86
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 123
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 32f., 67, 102f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 50, Nr. 223
  • A. Fauser - H. Gerstner, Aere Perennius, S. 23, Nr. 20
  • M. Ferrari, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 109
  • L. Firpo, Medicina medievale, S. 10, 26-29
  • K.-D. Fischer, MJB. 22 (1987), S. 42
  • F. Geldner, BB. (1974), S. 402
  • W. Glanzner, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 192, 194
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 63 und passim
  • A. Häse, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse aus Kloster Lorsch, S. 17, 35f., 179, 330
  • Handschriften aus dem Kloster Lorsch, S. 20, Nr. 68
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 27f., 30
  • Heilmittel, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 81-152
  • H. Hoffmann, Bamberger Handschriften des 10. und des 11. Jahrhunderts, S. 150 und passim
  • G. Keil, AHGA. NF. 49 (1991), S. 344-350
  • G. Keil, in: Geistliche Aspekte mittelalterlicher Naturlehre, S. 21-25
  • G. Keil, in: Das Lorscher Arzneibuch und die frühmittelalterliche Medizin, S. 8 und passim
  • G. Keil, in: 2VL. XI, Sp. 120
  • G. Keil - A. Ohlmeyer, in: 2VL. XI, Sp. 926-930
  • R.M. Kloos, in: Festschrift Bernhard Bischoff zu seinem 65. Geburtstag, S. 193
  • F. Leitschuh - H. Fischer, Katalog der Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Bamberg, I, 2, S. 423-425
  • W. Lizalek, in: Beiträge zur Geschichte des Klosters Lorsch, S. 253-264
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 43
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 12
  • F. Mütherich, in: The role of the book, II, S. 16f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 36
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 2, S. 160
  • R. Nedoma, Die Sprache 39 (1997), S. 173
  • A. Önnerfors, in: Latin vulgaire - latin tardif, III, S. 255-280
  • A. Önnerfors, Mediaevalia, S. 10-13
  • A. Platte, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 23f., 26
  • A. Platte - R. Brunnengräber, in: Das Lorscher Arzneibuch, S. 79f.
  • A. Platte - R. Brunnengräber, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 195-199 und passim
  • K. Platte, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 76f.
  • A. Platte, in: Das Lorscher Arzneibuch und die frühmittelalterliche Medizin, S. 81-84
  • R. Reiche, SA. 57 (1973), S. 122 und passim
  • J.M. Sánchez Martín, Isidori Hispalensis Versus, S. 137f., 208 und passim
  • P.E. Schramm - F. Mütherich, Denkmale der deutschen Könige und Kaiser, I, S. 150, Nr. 88
  • U. Stoll, in: Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption, I, S. 132-136, 147-152
  • U. Stoll, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 44-47
  • U. Stoll, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 66-75
  • U. Stoll, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 175f.
  • U. Stoll, in: Das Lorscher Arzneibuch und die frühmittelalterliche Medizin, S. 29-52
  • U. Stoll, in: Das Lorscher Arzneibuch und die frühmittelalterliche Medizin, S. 61-80
  • U. Stoll, BWG. 13 (1990), S. 121f.
  • U. Stoll - G. Keil, ZDA. 117 (1988), S. 274f.
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f., 110
  • K. Sudhoff, AGM. 7 (1913), S. 223-237
  • M.M. Tischler, Scriptorium 54 (2000), S. 278
  • Zur Krankheitsvorbeugung, in: Das Lorscher Arzneibuch. Klostermedizin in der Karolingerzeit, S. 155-171
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/24b [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017