BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 739f

Handschrift(en)
  • Oxford, Bodleian Library Canon. Pat. Lat. 57
Glossierte Inhalte
  • 739f, f. 2r-95r: Gregor der Große, Regula pastoralis
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 95 hauptsächlich interlinear, vereinzelt auch marginal eingetragene althochdeutsche Glossen (f. 2r-94v) zu Gregor der Große, Regula pastoralis; sechs der althochdeutschen Glossen ausradiert (vor allem zwischen f. 12v und 30r), womöglich im Zuge eines Korrekturprozesses (L. Morawetz, S. 315); bis f. 64v starke Übereinstimmung mit den Glossen in BStK.-Nr. 26, wobei die Bearbeitungen zu einer Angleichung der Handschriften beigetragen haben; L. Morawetz hält es für wahrscheinlich, dass die Handschriften "jeweils mit anderen Gregor-Handschriften verglichen und nach diesen korrigiert wurden, wodurch die teils übereinstimmenden und teils voneinander abweichenden Änderungen entstanden." (L. Morwaetz, S. 318); die vielen Übereinstimmungen zwischen den beiden Handschriften lassen sich nach L. Morwaetz eher auf die generelle Überlieferungsgeschichte des Haupttextes als auf direkte Verwandtschaft der Objekte zurückführen (zum Vergleich der Handschriften ausführlich L. Morawetz, S. 316-324). Einige der Glossen der Oxforder Handschrift sind einzigartig in der Gregor-Glossierung. Neben der Haupthand, die althochdeutsche und lateinische Glossen über die gesamte Handschrift hinweg hinzugefügt hat, finden sich mindestens zwei weitere eng mit der Haupthand verwandte Hände (L. Morawetz, S. 309f.); Glossierung kurz nach Niederschrift des Haupttextes eingetragen; neben lexikalischen Glossen auch grammatische und syntaktische Glossen (zur Funktion der Glossen L. Morawetz, S. 311-314); Text zudem stark lateinisch glossiert; Glossen wurden nach L. Morawetz geschrieben, um Informationen über den Ausgangstext zu vermitteln, aber sollen "besonders in ihrer graphischen Umsetzung auch Eigenschaften der Zielsprache ausdrücken" (Morawetz, S. 308).

    Zeit

    11. Jahrhundert (nach M. Holford und L. Morawetz).

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. mit deutlichen fränkischen Merkmalen (nach L. Morawetz, S. 308).

    Edition

    Online-Edition (in fortlaufender Weiterbearbeitung) durch Luise Morawetz:
    https://medieval.ox.ac.uk/2022/12/13/ms-canon-pat-lat-57/.

    Literatur zu den Glossen
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/739f [Stand 18.05.2024].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/739f.xml [Stand 18.05.2024].

    Letzte Änderung: Stefanie Stricker, 04.03.2024