BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 662

Glossierte Inhalte
  • 662, p. 1: Federproben
  • 662, p. 21-124: Lex Baiuvariorum
  • 662, p. 236-285: Lex Alamannorum
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 16 Glossen sowie 1 Federprobe mit 3 althochdeutschen Wörtern:
    - Textglossierung: 15 Glossen [p. 34 (4), 35 (6), 40, 42, 44, 115, 119] zur Lex Baiuvariorum; davon 9 Glossen interlinear und 6 Glossen marginal stehend; 1 Interlinearglosse (p. 279) zur Lex Alamannorum.
    - Einzelwörter: Federprobe mit 3 Wörtern auf der ersten Seite, die nur Federproben enthält.
    Glossen zur Lex Baiuvariorum vorrangig wohl von der Texthand; Glosse zur Lex Alamannorum sicher von der Texthand.

    Zeit

    Glossen zur Lex Baiuvariorum sowie Federprobe 9. Jahrhundert; Glosse zur Lex Alamannorum 2. Drittel des 11. Jahrhunderts.

    Ort

    Glossen zur Lex Baiuvariorum sowie Federprobe möglicherweise in Freising, Glosse zur Lex Alamannorum wohl in Tegernsee eingetragen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bairisch.

    Edition

    16 Glossen bei StSG. II, S. 353 (Nr. DCCXXXI: Lex Alamannorum und DCCXXXII: Lex Baiuvariorum); Federprobe bei H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 104.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 569, Nr. 445
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 304
    • R. Bergmann, in: Sprache und Recht, I, S. 58
    • E. Fazzini, in: Teoria e pratica della traduzione nel medioevo germanico, S. 161-176
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 30
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 104
    • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 353
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 644
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 170
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 44
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 15
    • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1961), S. 247
    • H. Tiefenbach, in: Die bairische Sprache, S. 267 und passim
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 298.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/662 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/662.xml [Stand 23.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 03.08.2016