BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 650

Glossierte Inhalte
  • 650, f. 1r-93v: Sulpicius Severus, Vita S. Martini und andere Martinsschriften des Sulpicius, sowie Ergänzungen (u.a. aus dem Werk Gregors von Tours) zur Martinslegende
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Etwa 1000 Glossen (f. 5r-89r) zu Sulpicius Severus, Vita S. Martini und anderen Martinsschriften; etwa 540 Federglossen; von diesen 400 marginal eingetragen; über 450 Glossen in Geheimschrift (sehr oft in cgl-, zuweilen in bfk-Geheimschrift; zum Teil auch Mischformen, 42 mit Vokalkennzeichnung; teilweise sind Vokale durch Punkte verschlüsselt;) Glossen teilweise verblasst, teilweise durch Beschneidung oder durch Chemikalien unlesbar; etwa 460 teils unsichere Griffel- und Farbstiftglossen; meist interlinear, ca. 80 marginal; Griffelglossen teilweise schlecht entzifferbar; auffallend ist, dass etwa 60% der Griffelglossen in Mehrfachglossierungen begegnen.

    Zeit

    Um das Jahr 1000.

    Ort

    Benediktinerabtei Tegernsee.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, S. 258; Th. Frings - G. Müller, S. 111; G. Müller, S. 314; G. Müller - Th. Frings, S. 252; H. Reutercrona, S. 11; J. Schatz, S. 4; F. Simmler, S. 29; U. Thies, S. 319-330).

    Edition

    Federglossen bei StSG. II, S. 747-758 (Nr. DCCCCX); Neuedition mit einigen Addenda bei U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 52-307; Korrekturen und Edition von Neufunden durch Andreas Nievergelt, Die Glosierung der Handschrift Clm 18547b. Ein Beitrag zur Funktionalität der mittelalterlichen Griffelglossierung, Germanistische Bibliothek 28, Heidelberg 2007, S. 677-720; Edition der Griffelglossen zusammen mit den lateinischen Griffelglossen ebenda, S. 165-626; Erschließung der Edition aller lateinischen und althochdeutschen Feder- und Griffelglossen ebenda, S. 807-913.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/650 [Stand 23.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/650.xml [Stand 23.11.2020].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.10.2015