BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 646

Glossierte Inhalte
  • 646, f. 1r-240v: Ambrosius, Kommentar zur Bibel, Lukas-Evangelium
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: wenigstens 22 Glossen (f. 5r-169v) zu Ambrosius, Kommentar zur Bibel, Lukas-Evangelium; davon 16 Federglossen [12 Glossen (f. 5r-169v) interlinear und 4 (f. 12r-33r) marginal eingetragen]; Glossen mit blasser Tinte wahrscheinlich von verschiedenen Händen geschrieben, die auch die jeweils auf der Seite stehenden lateinischen Glossen eingetragen haben.

    Neufunde: Unter 5 interlinearen Federglossen hat A. Nievergelt vorgeschriebene Griffelglossen entdeckt und entziffert; weitere von A. Nievergelt entdeckte Griffelglossen sind bis auf ein Beispiel noch nicht ediert.

    Zeit

    -

    Ort

    Vielleicht Tegernsee (nach A. Nievergelt, S. 1392).

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach H. Reutercrona, S. 145; F. Simmler, S. 31).

    Edition

    StSG. II, S. 25 (Nr. DXXIII); dazu 2 weitere Federglossen und 6 Griffelglossen ediert bei A. Nievergelt, Die Glossierung der Handschrift Clm 18547b. Ein Beitrag zur Funktionalität der mittelalterlichen Griffelglossierung, Germanistische Bibliothek 28, Heidelberg 2007, S. 780-783.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 564, Nr. 433
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 317
    • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 121, 128
    • B. Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhundert, S. 49
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 340 und passim
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 145
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 168
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 54
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 31.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/646 [Stand 21.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/646.xml [Stand 21.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.10.2015