BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 525

Glossierte Inhalte
  • 525, f. 1r-149r: Orosius, Historiae adversum paganos (I-IV)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 36 Glossen zu Orosius, Historiae adversum paganos (I-III); davon 5 Federglossen [f. 4v (2), 21r, 40r (marginal), 51r (marginal)] und 31 Griffel- und Farbstiftglossen [f. 18r, 19r, 19v, 20r, 21v, 23v, 24r (2), 25r, 27r, 30v, 31v (3), 32v (2), 34r, 40r, 41v, 43v, 45r, 45v, 53r (2), 73r, 86v, 90r, 126r, 128r, 141r (2)]; 2 der Griffelglossen (f. 23v, 30v) interlinear eingetragen, alle weiteren marginal stehend; mehrfache Verwendung der wen-Rune (noch); über 600 lateinische Federglossen und ca. 100 unentzifferte Einritzungen.

    Zeit

    Hauptschicht der Glossen wohl noch aus dem 8. Jahrhundert.

    Ort

    Freising.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach E. Glaser - O. Ernst, S. 1362f.; O. Ernst – A. Nievergelt – M. Schiegg, 2019, S. 255).

    Edition

    W. Stach, PBB. 73 (1951) S. 347f.; Nachtrag bei H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 82; E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 568-582; vollständige Neuedition mit weiteren Glossen bei O. Ernst – A. Nievergelt – M. Schiegg, Althochdeutsche Griffel-, Feder- und Farbstiftglossen aus Freising. Clm 6293, Clm 6308, Clm 6383, Clm 21525, Lingua Historica Germanica. Studien und Quellen zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 21, Berlin – Boston 2019, S. 237-254.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 21f.
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 40f., 50, 565-580, 583-587, 626-643
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 350
    • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 187
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 81f.
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 172
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 642
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 40
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 14
    • W. Stach, PBB. 73 (1951), S. 347
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/525 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/525.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.05.2019