BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 340

Glossierte Inhalte
  • 340, f. 3v-26v: Prudentius, Cathemerinon
  • 340, f. 27r-100r: Prudentius, Peristephanon
  • 340, f. 102r-103r: Prudentius, Epilog
  • 340, f. 103r-109r: Prudentius, Dittochaeon (Anfang)
  • 340, f. 109v-138r: Prudentius, Apotheosis
  • 340, f. 138r-163r: Prudentius, Hamartigenia
  • 340, f. 163r-179v: Prudentius, Psychomachia
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 278 Glossen (f. 5r-179r) zu Prudentius, Werke; davon 88 Glossen (f. 5r-23v) zu Cathemerinon; 78 interlinear, 8 marginal stehend; außerdem 2 interlinear stehende Griffelglossen; 113 Glossen (f. f. 28r-99r) zu Peristephanon; 86 interlinear, 27 marginal stehend; 1 Interlinearglosse (f. 103r) zum Epilog; 2 Interlinearglossen (f.105r-v) zu Dittochaeon; 23 Glossen (f. 110r-135v) zu Apotheosis; 22 interlinear, 1 marginal stehend; 29 Glossen (f. 138v-162r) zu Hamartigenia; 23 interlinear, 5 marginal stehend; außerdem 1 marginal stehende Griffelglosse; 22 Glossen (f. 166v-179r) zu Psychomachia; 17 interlinear, 5 marginal stehend; Glossen von mehreren Händen eingetragen.

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    Augsburg.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. mit einzelnen alem. Glossen (nach B. Kölling, S. 183-196); bair. (nach H. Götz, S. 243; G. Müller, S. 309; G. Müller - Th. Frings, S. 163; H. Reutercrona, S. 108; F. Simmler, S. 29; E. Steinmeyer, S. 21; R. Stettiner, S. 108); alem. (nach J. Schatz, S. 3); bair.- alem. (nach H. Reutercrona, S. 10).

    Edition

    StSG. II, S. 478-483 (Nr. DCCXCIII); vollständige Neuedition mit Berichtigungen und Nachträgen bei B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 69-142.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 472, Nr. 245
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 311
    • R. Bergmann, in: Textsorten und Textsortentraditionen, S. 230
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 315f., 332
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 197
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 11f.
    • E. Glaser, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 125
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 52, 65
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 201, 203
    • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 162
    • H. Götz, PBB. 77 (Halle 1955), S. 243
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 39
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 168
    • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 120-126
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 119
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 184
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 349
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 46 und passim
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 163f.
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 98
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 102
    • H. Mayer, PBB. 108 (1986), S. 71-74
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 148
    • B. Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhundert, S. 34
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 212, 238f.
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 330
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 140, 164, 255f.
    • G. Müller, PBB. 79 Sonderband (Halle 1957), S. 309
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 163
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 10, 108
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 640
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 32, 87
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 144
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 52
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 29
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 140
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 5f., 8
    • E. Steinmeyer, ZDA. 16 (1873), S. 21
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 106, 108
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1274
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, HSp. 110 (1997), S. 277
    • H. Tiefenbach, IF. 91 (1986), S. 421f.
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 293
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 258.
    • Birgit Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145. Studien zu den althochdeutschen Glossen, Studien zum Althochdeutschen 1, Göttingen 1983
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/340 [Stand 17.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/340.xml [Stand 17.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 19.02.2018