BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 339

Bibliothek Kiel, Universitätsbibliothek
Signatur

Cod. MS. KB 47

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 244

Beschreibung

Codex; Pergament; 28 Blätter sowie 1 1/2 zusätzliche ungezählte Pergament- und mehrere Papierblätter vorne; Oktavformat; vorgängige Signatur XII. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 12,0 x 8,5 cm; zweispaltig; 30 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Anfang des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 12. Jahrhunderts entstanden; vermutlich befand er sich, aus F. Lindenbrogs Nachlaß, in einer Hamburger Bibliothek; in Köln erwarb ihn später der Kieler Professor der Jurisprudenz A.W. Cramer (ca. 1760-1833); er vermachte die Handschrift schließlich der Kieler Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • D. Gottschall, ZDA. 119 (1990), S. 399
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 63
  • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 8, 11
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XLIII
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, S. 510, 512-518
  • R. Hildebrandt, ZDA. 97 (1986), S. 121
  • R. Hildebrandt, ZDA. 119 (1990), S. 472
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 408
  • H. Ratjen, Verzeichniss der Handschriften der Kieler Universitäts-Bibliothek, S. 20f.
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 89f., 97, 102f., 113, 120
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 42f.
  • StSG. IV, S. 472, Nr. 244.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/339 [Stand 24.09.2017].