BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256f

Handschrift(en)
  • St. Gallen, Stiftsbibliothek 907
Glossierte Inhalte
  • 256f, p. 3-19, 21-218, 299-303: Vocabularium Winitharii (alphabetisch)
  • Zahl und Art der Glossen

    Glossar: 1 Glosse (p. 21) in dem alphabetisch angelegten lateinisch-lateinischen Wörterbuch Vocabularium Winitharii (Entdeckung von E. Meineke); zudem zahlreiche paraschriftliche Griffeleintragungen „aus ornamentalen Strukturen und Buchstabenimitationen mit lediglich impressionistischem Schriftzugcharakter“ (A. Nievergelt 2009, S. 275, Anm. 23).

    Neufunde: Der Codex enthält nach A. Nievergelt in den Bibelexzerpten zu den Apostelbriefen wenige (mindestens 3) althochdeutsche Griffelglossen.

    Zeit

    Spätes 9. Jahrhundert. Neufunde nach A. Nievergelt noch aus dem 8. Jahrhundert.

    Ort

    Für die Neufunde kann nach A. Nievergelt aus dem Überlieferungskontext auf Eintragung in St. Gallen geschlossen werden.

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.; Neufunde nach A. Nievergelt altalemannisch.

    Edition

    Kurzedition der Glosse durch A. Nievergelt, in: BStH. II, S. 1510, Anm. 218.; Edition der Neufunde in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256f [Stand 22.09.2021].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256f.xml [Stand 22.09.2021].

    Letzte Änderung: Stefanie Stricker, 29.08.2021