BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256b

Glossierte Inhalte
  • 256b, Rückendeckel (innen): Glossierung eines geheimschriftlich eingetragenen Eigennamens
  • Zahl und Art der Glossen

    Die Interlinearglosse (hinterer Einbanddeckel, Innenseite) bezieht sich auf den in Geheimschrift eingetragenen Namen des Verfassers (Ekkehart IV.); nicht dichte, aber durchgehende interlineare und marginale Kommentierung zu Eugippius, Excerpta ex operibus s. Augustini zum Teil von der Hand Ekkeharts IV.

    Zeit

    Wohl 11. Jahrhundert.

    Ort

    Wohl St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    R. Bergmann, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 39; H. Hattemer, Denkmahle des Mittelalters, I, S. 412.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 39
    • A.A. Grotans, in: Theodisca, S. 272f.
    • H. Hattemer, Denkmahle des Mittelalters, I, S. 412
    • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 288
    • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 213.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256b [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256b.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 01.08.2018