BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256

Glossierte Inhalte
  • 256, p. 450-455: Bibelglossar
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossar: 54 im fortlaufenden Text stehende Glossen (p. 450-454) in dem Bibelglossar; 1 Glosse (f. 450) zu 1. Paralipomenon; 2 Glossen (p. 450) zu Sprüche; 2 Glossen (p. 450) zu Hoheslied; 12 Glossen (p. 450-451) zu Weisheit; 23 Glossen (p. 451-452) zu Ecclesiasticus; 8 Glossen (p. 452-453) zu Job; 3 Glossen (p. 453) zu Tobias; 2 Glossen (p. 454) zu Judith und 1 Glosse (p. 454) zu Esther; Glossar fortlaufend geschrieben; zu jedem biblischen Buch Titelangabe; etwa die Hälfte der Lemmata mit althochdeutschem Interpretament, die andere Hälfte nur lateinisch glossiert.

    Die in SchG. (X, S. 463) unter ‹weibil› als Neufund auf p. 456 mitgeteilte Bibelglosse waibil steht außerhalb des hier beschriebenen Glossars auf einem im Digitalisat nachprüfbar tatsächlich als p. 455b gezählten halben Blatt als Beiname oder Personenbezeichnung in einer Schenkungsnotiz des 13. Jahrhunderts; vgl. G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen; vgl. B. Bulitta, Das Althochdeutsche Wörterbuch, 2007.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Glossars im 9. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach H. Garke, S. 54; H. Reutercrona, S. 25, J. Schatz, S. 3; K. Weinhold, S. XVII).

    Edition

    StSG. I, S. 463 (Nr. CLX: Paralipomenon), S. 476 (Nr. CLXXXV: Tobias), S. 481 (Nr. CXCII: Judith), S. 489 (Nr. CCI: Esther), S. 497 (Nr. CCX: Job), S. 540 (Nr. CCXXXI: Weisheit), S. 552 (Nr. CCLII: Hoheslied), S. 554 (Nr. CCLVI: Weisheit), S. 561f. (Nr. CCLXVI: Ecclesiasticus).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, ; V, S. 461, Nr. 223; S. 108-407
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 86
    • R. Brans, Das Reichenauer Glossar Rf, S. 17f., 29f., 34
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 54
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 83, 90f.
    • A. Jacob, Die Glossen des Cod. S. Pauli d/82, S. 33 und passim
    • P. Lendinara, in: Entstehung des Deutschen, S. 276
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 48
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 76
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 25
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 171
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 6, 80
    • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 53f.
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 266, 276
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256 [Stand 22.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256.xml [Stand 22.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 02.09.2016