BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 255 (II)

Glossierte Inhalte
  • 255 (II), p. 109-110: Vergil, Georgica (I)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 1 Interlinearglosse (p. 110) zu Vergil, Georgica (I); die einzelne althochdeutsche Glosse von der Hand, die auch die durchgehende lateinische Glossierung und Kommentierung vorgenommen hat.

    Zeit

    10./11. Jahrhundert.

    Ort

    Wohl St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Obd. (nach J. Fasbender, S. 185); alem. (nach F. Simmler, S. 22; K. Weinhold, S. XVII).

    Edition

    StSG. II, S. 722 (Nr. DCCCLXX).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 461, Nr. 222
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 86
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 185f.
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 127
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 22
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XVII.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/255 (II) [Stand 26.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/255 (II).xml [Stand 26.05.2019].