BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 191

Glossierte Inhalte
  • 191, p. 5-384: Hieronymus, Briefe
  • 191, p. 16-44: Origenes, Homilien zum Canticum Canticorum (in der Übersetzung des Hieronymus)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 19 vereinzelte Glossen; davon 1 Interlinearglosse (p. 18) zu Origenes, Homilien zum Canticum Canticorum (in der Übersetzung des Hieronymus); 18 meist interlinear stehende Glossen [p. 53, 72 (2 im Kontext von Worterklärungen), 188, 197 (10), 220, 280, 288, 349 (in Randeintrag)] zu Hieronymus, Briefe; atypische Häufung der Glossen auf p. 197 offenbar durch den Wortschatz der Textstelle motiviert; die Glossen mit Ausnahme der ersten 9 auf p. 197 von der Hand Ekkeharts IV. (um 980-1060) eingetragen; Texte im übrigen nur sporadisch glossiert.

    Neufunde: Der Codex enthält nach A. Nievergelt zudem 1 althochdeutsche Griffelglosse zu Origenes, Homilien zum Canticum Canticorum (Nachträge, 2013, S. 385).

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    StSG. II, S. 326f. (Nr. DCLXXXVII: Hieronymus, Briefe), S. 336 (Nr. DCXCVII: Origines); Edition des Neufundes in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 443f., Nr. 165
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 301
    • A.A. Grotans, in: Theodisca, S. 272f.
    • R. Hildebrandt, in: Verborum amor, S. 238-248
    • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 288
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 101
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 350
    • P. Lendinara, in: Entstehung des Deutschen, S. 276
    • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 3, 75-78
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 4, 6f., 43
    • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 213.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/191 [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/191.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.04.2018