BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 107

Glossierte Inhalte
  • 107, f. 1r-39v: Kommentare zu Juvenal, Satiren; Lucan, Pharsalia; Persius, Satiren; Horaz, Oden, Satiren; Vergil, Eklogen, Georgica, Aeneis; Prudentius, Cathemerinon, Peristephanon, Apotheosis, Hamartigenia, Psychomachia, Contra Symmachum
  • Zahl und Art der Glossen

    Glossen zu Textkommentaren: 118 Glossen (f. 2r-33v) in den Kommentaren; davon 2 Glossen (f. 2r, 3r) zu Juvenal, Satiren; 7 Glossen (f. 5v) zu Lucan, Pharsalia; 2 Glossen (f. 9v) zu Persius, Satiren; 3 Glossen (f. 14r, 14v, 15r) zu Horaz, Oden; 1 Glosse zu Horaz, Satiren (f. 19r); 67 Glossen (f. 22v-30r) zu Vergil, davon 16 Glossen [f. 22v (7), 23r (4), 23v (2), 24r (3)] zu Eklogen; 37 Glossen [f. 24v, 25r (9), 25v (7), 26r (10), 26v (10)] zu Georgica; 14 Glossen [f. 27v (2), 28v (3), 29r, 29v (5), 30r (3)] zu Aeneis; 36 Glossen (f. 30v-33v) zu Prudentius, davon 4 Glossen (f. 30v) zu Cathemerinon; 14 Glossen [f. 30v (5), 31r (9)] zu Peristephanon; 3 Glossen [f. 31v, 32r (2)] zu Apotheosis; 2 Glossen (f. 32r) zu Hamartigenia; 10 Glossen (f. 32v) zu Psychomachia; 3 Glossen (f. 33v) zu Contra Symmachum; Glossen vorrangig interlinear, häufiger auch im Kontext, zuweilen marginal stehend; nach E. Langbroek (ABÄG. 26 (1987) S. 14) steht die Handschrift in St. Galler Tradition.

    Zeit

    1. Hälfte des 12. Jahrhunderts; von 2 Ausnahmen abgesehen, stammen die Glossen von nur einer Hand.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Fränk. (nach K. Siewert, S. 361f.); alem. (nach E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 144).

    Edition

    H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 24-26; ergänzte Neuedition bei E. Tiemensma-Langbroek, ABÄG. 11 (1976) S. 3-36; nochmals ergänzte Neuedition bei E. Langbroek, ABÄG. 19 (1983) S. 79-104; Ergänzungen dazu bei E. Langbroek, ABÄG. 26 (1987) S. 14-16; weitere Ergänzung bei E. Langbroek, ABÄG. 33 (1991) S. 36-38; erneute Edition bei E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 52, 63-118; Edition der Horazglossen bei K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 354-360.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • I.C. Cunningham, Scriptorium 27 (1973), S. 79
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 200, 204
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 65
    • E. Langbroek, ABÄG. 19 (1983), S. 79-104
    • E. Langbroek, ABÄG. 26 (1987), S. 11-16
    • E. Langbroek, ABÄG. 33 (1991), S. 25-28
    • E. Langbroek, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 514-519, 525f.
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 51-190 und passim
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 14 und passim
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 187
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 24-26
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12f.
    • A. Quak, ABÄG. 21 (1984), S. 210f.
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • J. Riecke, ZDL. 65 (1998), S. 85-87
    • K. Siewert, in: Althochdeutsch, I, S. 609, 616f.
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 354-363
    • J. Splett, ZDPh. 117 (1998), S. 93f.
    • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 129f.
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 732
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272f.
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 15 (1980), S. 70
    • E. Tiemensma-Langbroek, ABÄG. 11 (1976), S. 1-36
    • C. Villa, Aevum 68 (1994), S. 136.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/107 [Stand 20.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/107.xml [Stand 20.09.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 24.05.2018