BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 4

Glossierte Inhalte
  • 4, f. 47r-69v: Summarium Heinrici (XI, alphabetisch von A-U/V; Langfassung)
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Sachglossar: Über 900 Glossen (f. 47r-69v) im Summarium Heinrici (XI, alphabetisch von A-U/V; Langfassung); Lemmata und Glossen von zwei Händen in abgesetzten Zeilen geschrieben; Hand 1 schrieb f. 47r-54v, Hand 2 f. 55r-69v.

    Zeit

    Wohl Mitte des 12. Jahrhunderts.

    Ort

    Möglicherweise Benediktinerabtei Admont.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach Th. Frings, S. 181; H. Garke, S. 63; H. Götz, S. 243; E. Rooth, S. 36; F. Simmler, S. 31); bair.-frk. (nach H. Reutercrona, S. 92).

    Edition

    StSG. III, S. 264-292 (Nr. DCCCCXXXVIIIb); R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. 147-535.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 375, Nr. 4
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 318
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 76
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 23 und passim
    • E. Fazzini Giovannucci, QIG. 9 (1997), S. 139
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 181
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 63
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 11, 20
    • H. Götz, PBB. 77 (Halle 1955), S. 243
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 122, 127, 159
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 54, 62, 75, 140
    • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XVIIIf., S. XXXIVf.
    • R. Hildebrandt - K. Ridder, Summarium Heinrici, III, S. XX
    • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 15
    • R. Hildebrandt, in: Sprache und Recht, I, S. 248f.
    • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 513-516
    • P. Höpfel, Die Lehnprägungen im Glossar Heinrici Summarium, S. 6 und passim
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 77 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 290, 304
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 98, 100
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 142
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 93
    • B. Meineke, Liber Glossarum und Summarium Heinrici, S. 49f. und passim
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 335 und passim
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 100
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 92
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 635
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 36
    • H.-F. Rosenfeld, NW. 12 (1972), S. 77
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 504f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 86
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 31
    • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 265
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 103f. und passim
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 301-303, 305-307
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 272f. und passim
    • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 42f. und passim
    • St. Stricker, Die Summarium-Heinrici-Glossen der Handschrift Basel ÖBU. B X 18, S. 103f. und passim
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 186
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 656
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 251f., 256.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/4 [Stand 08.12.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/4.xml [Stand 08.12.2019].