BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710cc

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14746

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2019).

Digitalisat
  • 710cc München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14746 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 174 Blätter (davon 3 nicht gezählt); 17,0 x 11,5 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 12,0/13,5 x 8,0/9,0 cm; 14-17 Zeilen. - Schrift: von mehreren Händen zu verschiedenen Zeiten geschrieben.

Geschichte

Codex der Schrift nach zu verschiedenen Zeiten in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg entstanden; die Handschrift, so B. Bischoff, "ist um einen aus fol. 30-99 bestehenden Kern, der von zwei Händen geschrieben wurde [...] herum gewachsen" (Schreibschulen, I, 1974, S. 196); der Teil, in dem sich die Glosse befindet, ist zwischen 800 und 820 entstanden; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710cc [Stand 09.12.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710cc.xml [Stand 09.12.2019].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 13.11.2019