BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710bv

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14532

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2018).

Digitalisat
  • 710bv München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14532 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 94 Blätter; 22,0 x 17,5 cm. Einrichtung: Schriftspiegel 16,5 x 10,5 cm; 20 Zeilen.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in Nordostfrankreich entstanden; durch Schenkung in das Kloster St. Emmeram in Regensburg gelangt; im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gekommen.

Inhalte
  • f. ?: isolierte Glossierung ohne erkennbaren Textbezug
  • f. 3r-25r: Theodolfus, De ordine baptisimi
  • f. 25r-73r: Halitgarius, Paenitentiale
  • f. 93v-94v: Isidor von Sevilla, Etymologiae 9,6 (Exzerpt)
  • Einbandspiegel hinten: Text aus Rechnungsbuch (St. Wolfgangsbruderschaften?)
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710bv [Stand 20.10.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710bv.xml [Stand 20.10.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 25.09.2018