BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1084

Bibliothek Privatbesitz, Bose
Signatur

(Verbleib unbekannt)

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. II, S. 353, Anm. 1

Beschreibung

Keine Angaben möglich.

Geschichte

Aus einer verlorenen Leges-Handschrift von [] Bose gesammelte Glossen hat Heinrich Christian von Senckenberg 1759 in einer Publikation mitgeteilt, wonach sie von J. Merkel in seiner Edition der Lex Baiuwariorum, MGH LL III, 1863, S. 186f. unter B 5 zitiert werden; darauf wird StSG. II, S. 353, Anm. 1 hingewiesen; vgl. auch StSG. IV, S. 685, Zeile 13f. unter Nummer 678. Zur möglichen Identifizierung des von Senckenberg ohne Rufnamen und weitere Angaben genannten Bosius vgl. MGH LL III, 1863, S. 186, Anm. 4; vgl. auch Lex Baiwariorum, hg. v. E. von Schwind, MGH LLnatGerm 5,2, 1926, S. 185: Nr. 28 Bos. Um welche Handschrift es sich gehandelt hat und ob diese Handschrift in Boses Besitz war, ist demnach unbekannt.

Inhalte
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1084 [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1084.xml [Stand 17.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 24.05.2016