BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710ah

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14197

Ehemalige Signaturen

früher Em. C XVI

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2011).

Digitalisat
  • 710ah München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14197 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 137 Blätter; 29,5/30,0 x 21,0/21,5 cm; Zählung von 1 bis 136 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite (Blatt 1 zweimal mit 1a und 1b gezählt); heller Ledereinband mit Streicheisenlinien und Einzelstempeln aus dem 15. Jahrhundert; vormals Kettenband; Titel sowie vorgängige und jetzige Signatur auf Papierschildern auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,0-22,5 x 15,0-16,0 cm; einspaltig; 26 Zeilen; auf f. 136v ein ungeklärter Federeintrag (Anagramm?); zum Teil rote, gelbe und violette Ziermajuskel und -minuskel; mit Flecht-, Zopf- und Seilband sowie Fisch- und Blättermotiven verzierte Initialen zur Markierung von Textabschnitten (u.a. f. 1v, 61v, 62v, 122r); ausführliche Beschreibung des Buchschmucks bei K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften, 1990, S. 57; farbige Federzeichnungen. - Schrift: vorkarolingische Minuskel einer Hand, die auch "große Teile des Clm 14166 (BStK.-Nr. 567) schrieb und kurz im Clm 14080 auftaucht" (A. Nievergelt, Zur gegenwärtigen Quellen- und Editionslage, 2011, S. 325); f. 87r-88r von anderer Hand aus dem 9. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl um 800 (K. Bierbrauer, Die Ornamentik, 1979, S. 127), in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts (B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften II, 2004, S. 251), im letzten Viertel des 8. Jahrhunderts, Ende des 8. Jahrhunderts (Illuminierte Handschriften, 1989, S. 25; K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften, 1990, S. 57; Katalog, 2005, S. 149) oder im 8./9. Jahrhundert (K. Sanftl, Catalogus, 1809, S. 13; Catalogus, 1876, p. 143) in Regensburg entstanden; Ornamentik evtl. beeinflusst von oberitalienischen Schreibern (Illuminierte Handschriften, 1989, S. 25); es handelt sich um eine der ältesten Handschriften aus dem Kloster St. Emmeram; nach einem Eintrag im Bibliothekskatalog von Dionysius Menger 1500-1501 befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg (Signatur A8); sie wurde im Zuge der Säkularisation 1811 in die Bayerische Staatsbibliothek nach München verbracht.

Inhalte
  • Vorderer Spiegel Inhaltsverzeichnis, Initium des ersten Textes, Aicher-Signatur auf Schild (32.7, darüber 12)
  • f. 1br-133v: Biblia sacra (Ezechiel, Daniel, XII prophetae minores) cum prologis S. Hieronymi
  • f. 133v-136v: Bibel, Maleachi
  • f. 136v: Bibliothekarischer Eintrag (15. Jahrhundert)
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710ah [Stand 12.11.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710ah.xml [Stand 12.11.2019].

Letzte Änderung: Christina Beer, 22.03.2019