BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256ae

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

675

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2011).

Digitalisat
  • 256ae St. Gallen, Stiftsbibliothek 675 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 134 Blätter [Blattverlust: erste, zwölfte und Teile der letzten Lage]; ca. 22,0 x 14,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel ca. 18,0-18,5 x 9,5-10,0 cm; einspaltig; 24 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel großteils einer Hand der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts entstanden; der Entstehungsort ist nicht bekannt; jüngeren Einschätzungen zufolge dürfte es sich aber wohl nicht um St. Gallen handeln, wo sich die Handschrift spätestens seit dem 16./17. Jahrhundert befand; wann sie genau dorthin gelangte ist unklar.

Inhalte
Links
Abbildungen

Detailabbildung von p. 186 in A. Nievergelt, Althochdeutsche Glossen zu kirchenrechtlichen Schriften, 2021, S. 258.

Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256ae [Stand 30.11.2021].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256ae.xml [Stand 30.11.2021].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 19.05.2021