BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 933

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 1118

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 605

Beschreibung

Codex aus fünf Teilen; Teil 1: f. 1-8; Teil 2: f. 9-36; Teil 3: f. 37-58; Teil 4: f. 59-66; Teil 5: f. 67-82; Pergament; 82 Blätter; 20,4 x 14,5 cm; Mondseer Einband des 15. Jahrhunderts; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 5 Buckeln und 2 Schließen; vorgängige Signatur Rec. 3335. - Einrichtung Teil 5: Schriftspiegel 17,0 x 11,0 cm; einspaltig; f. 79v-80r dreispaltig; 31 Zeilen; rot-schwarze Initialen. - Schrift: frühgotische Minuskel von mehreren Händen des frühen 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im frühen 13. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Mondsee entstanden; ein Einband des frühen 15. Jahrhunderts weist auf Mondsee; nach der Aufhebung der Abtei 1791 gelangte die Handschrift 1792 in die Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Der deutsche >Macer<, S. 50
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 90-92, 189-197
  • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, S. 193, Nr. 129
  • H. Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 46
  • R. Reiche, SA. 57 (1973), S. 117-119
  • B. Schnell, Von den wurzen, S. 43, 45-49, 51
  • B. Schnell, ZDA. 120 (1991), S. 185
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 195f., Nr. 1118
  • StSG. IV, S. 641, Nr. 605.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/933 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017