BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 907

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 311

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 590

Beschreibung

Codex aus sieben Teilen; Teil 1: f. 1-12; Teil 2: f. 13-36; Teil 3: f. 37-54; Teil 4: f. 55-78; Teil 5: f. 79-92; Teil 6: f. 93-106; Teil 7: f. 107-125; Pergament; 18,0 x 13,0 cm; 125 Blätter sowie ein zusätzliches Blatt vorne (f. I); Zählung von 1 bis 125 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Holzdeckeleinband mit rotem Leder; vorgängige Signatur Philos. 556; früher 271; auf dem Rückendeckel O. 4428. - Einrichtung Teil 3: Schriftspiegel 13,5 x 11,0 cm; einspaltig; 19 Zeilen; Überschriften in roten Majuskeln; einfache rote Initialen. - Schrift Teil 3: Minuskel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden; Teil 2, 3, 7 im 11. Jahrhundert, Teil 1 und 6 im 12. Jahrhundert, Teil 4 und 5 im 13. Jahrhundert; nach der Signatur auf dem Rückendeckel befand sich die Handschrift seit 1576 im Besitz der Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 168
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 437
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 79
  • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, Nr. 257, S. 336
  • MBK., Ergän-zungsband I, 3, S. 562
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 19
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques, III.2, S. 5
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 42f., Nr. 311
  • StSG. IV, S. 633f., Nr. 590.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/907 [Stand 22.09.2017].