BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 905

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 275

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 588

Beschreibung

Codex aus sechs Teilen; Teil 1: f. 1-25; Teil 2: f. 26-35; Teil 3: f. 36-45; Teil 4: f. 46-66; Teil 5: f. 67-92; Teil 6: f. 93-130; Pergament; 130 Blätter; Teil 6: 19,0 x 13,0 cm; mit weißem Leder überzogener Einband mit Goldpressung aus dem Jahre 1753; vorgängige Signatur Cod. Ms. Philol. CCCXXVI. - Einrichtung Teil 6: Schriftspiegel 14,5 x 8,5 cm; einspaltig; 28-30 Zeilen; einfache rote Initialen. - Schrift: Minuskel von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten in Süddeutschland entstanden: Teil 5 im 11. Jahrhundert, Teil 1, 2, 3 und 6 im 12. Jahrhundert (Teil 2 nach einem Eintrag auf f. 29r 1143) und Teil 4 im 13. Jahrhundert; nach einem Besitzvermerk auf f. 66v befand sich zumindest Teil 4 der Handschrift im Besitz eines Kapellan Burkardus († 1351) in Calw (Württemberg); die vorgebundene Urkunde von 1409 weist auf die Benediktinerabtei Reichenbach; auf der Außenseite der Urkunde sind die Buchstaben F und Φ eingetragen, die Caspar von Niedbruck in die Handschrift eintrug, die er um 1553-1555 dem Matthias Flacius Illyricus aus der Wiener Hofbibliothek zum Abschreiben nach Regensburg schickte.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 65
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 198
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 233
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 117
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 37
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 168
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 38, S. 55, Nr. 16
  • H.J. Hermann, Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Nationalbibliothek in Wien, II, S. 21f., Nr. 16
  • H. Hoffmann - R. Pokorny, Das Dekret des Bischofs Burchard von Worms, S. 142
  • I. Kelling, Die althohdeutschen Aratorglossen, S. 14
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 562
  • A.P. McKinlay, Arator. The Codices, Nr. 2-3, S. 71
  • A.P. McKinlay, Aratoris Subdiaconi de Actibus Apostolorum, S. XVI
  • H. Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 37
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 312
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 213
  • J.G.F. Powell, in: Texts and Transmission, S. 121, 123
  • L.M. de Rijk, Vivarium 1 (1963), S. 49, 56f., 83-85
  • Schrifttafeln zur Erlernung der lateinischen Palaeographie, I, S. 13f.
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 28
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 92
  • St. Sonderegger, in: 2VL. VI, Sp. 1212-1236, Sp. 1219
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1423
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 119f.
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 38, Nr. 275
  • L. Toneatto, Codices Artis Mensoriae, I, S. 27
  • F. Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek bis zum Jahre 1400, 1. Teil: Text, S. 18
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 12
  • StSG. IV, S. 633, Nr. 588.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/905 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015