BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 903

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 263

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 586

Beschreibung

Fragment; 6 Blätter; Pergament; 20,5 x 15,0 cm; Zählung von 1 bis 6 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; von f. 2 an weitere Zählung, bei der die Blätter 2 bis 6 als 3 bis 7 gezählt worden sind; vorgängige Signatur Philol. CCCXXXIV; in modernen Einband gebunden. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,0 x 8,5 cm; einspaltig; 23 Zeilen; schlichte Initialen sowie Überschriften in roten oder schwarzen Majuskeln auf f. 2v, 3v, 5r. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 10. Jahrhundert enstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 646
  • S. Prete, CM. 7 (1981), S. 109, 110f.
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 416
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 37, Nr. 263
  • B. Victor, RHT. 26 (1996), S. 270f.
  • J.C. Watson, HStCPh. 14 (1903), S. 60 und passim
  • StSG. IV, S. 633, Nr. 586.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/903 [Stand 24.09.2017].