BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 875g

Bibliothek Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek
Signatur

HB VI 114

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - Hinweis von R. Schützeichel (2000)

Beschreibung

Codex; Pergament; 143 Blätter; 28,0 x 21,0 cm; Konstanzer Einband. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0/22,0 x 14,0/15,0 cm; Kapitelverzeichnisse zweispaltig; 24, selten 29 Zeilen; Überschriften überwiegend in roter Minuskel. - Schrift: Hauptteil von 2 einander abwechselnden Händen aus dem Ende des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im wesentlichen am Ende des 10. Jahrhunderts entstanden; Einschübe und Nachträge stammen aus verschiedenen Zeiten des 11. Jahrhunderts; ein Besitzeintrag aus dem Jahr 1630 weist auf das Kloster Weingarten.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • J. Autenrieth, Die Handschriften der ehemaligen königlichen Hofbibliothek Stuttgart, III, S. 116f.
  • K. Löffler, Die Handschriften des Klosters Weingarten, S. 69f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 500.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/875g [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/875g.xml [Stand 19.12.2018].