BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 802

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Pal. lat. 485

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 802 Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Pal. lat. 485 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 113 Blätter sowie je 1 zusätzliches Blatt vorne und hinten; Blatt 113 nur noch zu drei Vierteln erhalten; mehrere Blätter beschädigt; 25,0/25,5 x 17,0/18,5 cm; zusätzliches Blatt vorne mit a bezeichnet; Einband zwischen 1869 und 1878 angefertigt; mit weißem Pergament überzogene Pappdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 12,5/13,0 cm; einspaltig; 29 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; f. 4r astrologische Tafel. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; Lorscher Beichte auf f. 2r-3v im letzten Viertel des 9. Jahrhunderts eingetragen; Nachträge von mehreren Händen des 9. und 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts, spätestens 875, in Lorsch entstanden; auch im 10. Jahrhundert befand er sich noch dort, worauf eine Lorscher Korrekturhand weist; 1550 gelangte die Handschrift in die Heidelberger Bibliotheca Palatina und wurde 1623 als deren Bestandteil in die Biblioteca Apostolica Vaticana überführt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 118-120
  • E.M. Bannister, Monumenti Vaticani di paleografia musicale Latina, S. 8, Nr. 10, S. 13f., Nr. 37
  • K. Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg, S. 187f., Nr. 353
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 98
  • W. Berschin, Die Palatina in der Vaticana, S. 48
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 335f.
  • BHM., Nr. 201
  • L. Bieler, The Irish Penitentials, S. 15 und passim
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 53f., 55, 124f.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 88
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 125, 138
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XVIII und passim
  • J.-P. Bouhot, RHT. 16 (1986), S. 141-169
  • E. Coccia, StM. Serie Terza 8 (1967), S. 357
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 128
  • C. Edwards, The Beginnings of German Literature, S. 22
  • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 19-21, 33
  • K. Forstner, Scriptorium 14 (1960), S. 247
  • A.J. Frantzen, Speculum 58 (1983), S. 573-597
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, II, S. 568, Nr. 1582
  • J.E. Gugumus, JBM. 8 (1958-1960), S. 287-303
  • A. Häse, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse aus Kloster Lorsch, S. 4, 26
  • Handschriften aus dem Kloster Lorsch, S. 14, Nr. 27
  • F. Hautkappe, Über die altdeutschen Beichten, S. 7 und passim
  • E. Hellgardt, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 73, 76f., 81f.
  • S.A. Keefe, RB. 96 (1986), S. 87
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 241
  • F. Kerff, Der Quadripartitus, S. 22
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 83
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 57
  • L. Körntgen, Studien zu den Quellen der frühmittelalterlichen Bußbücher, S. 7, 17
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 121
  • R. Kottje, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, I, S. 516f.
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 90f., 102, 203
  • P. Lehmann, PBB. 52 (1928), S. 169
  • W.M. Lindsay, PL. 3 (1924), S. 27 und passim
  • A. Masser, in: 2VL. V, Sp. 910f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 553
  • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 59
  • H. Möller, in. Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 29f.
  • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 236
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 697
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 225 und passim
  • H. Mordek, ZGORh. 134 NF. 95 (1986), S. 417f.
  • F.S. Paxton, in: The Two Laws, S. 1-30
  • H. Quentin, Les martyrologes historiques du moyen âge, S. 14, 696
  • P. Salmon, Les Manuscrits Liturgiques Latins de la Bibliothèque Vaticane, II, S. 14f., Nr. 20
  • A. Schlechter, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 233
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 25
  • I. Schunke, Die Einbände der Palatina in der Vatikanischen Bibliothek, II, 2, S. 838
  • Ch. Staiti, StM. Serie Terza 36 (1995), S. 657-719
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 324f.
  • H. Stevenson - I.B. de Rossi, Codices Palatini Latini Bibliothecae Vaticanae, I, S. 155-158
  • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 243f.
  • J. Vezin, in: The role of the book, I, S. 25
  • A. Wilmart, Analecta Reginensia, S. 155
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, ; II, S. 8-11, 22, 142, 146; S. 489f. und passim.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/802 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/802.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015