BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 800

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Pal. lat. 294

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 800 Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Pal. lat. 294 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1r-77v; Teil 2: f. 78r-122v; Teil 3: f. 123r-136v; Pergament; 137 Blätter sowie ein zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; von Blatt 136 ist nur noch das obere Drittel erhalten; 27,0 x 20,0/20,5 cm; Zählung von 1 bis 136 in der rechten oberen Ecke der Rectoseite, dabei Zahl 78 doppelt verwendet; Einband zwischen 1846 und 1853 angefertigt; mit grünem Pergament überzogene Pappdeckel; restaurierter, mit weißem Pergament überzogener Buchrücken. - Einrichtung: einspaltig; Teil 1: Schriftspiegel 20,5 x 14 cm; 26 Zeilen; Teil 2: Schriftspiegel 23,5 x 14,5 cm; 28 Zeilen; Teil 3: Schriftspiegel 23,5 x 14 cm; 29 Zeilen; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel, f. 1r-77v von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9., f. 78r-122v von einer Hand des 10. Jahrhunderts, f. 123r-136v von einer Hand um 1000.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-77 in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in Lorsch, f. 78-122 im 10. Jahrhundert mit unbekannter Herkunft, wobei Lorsch nicht ausgeschlossen ist, f. 123-136 um 1000 in Trier; die Besitzvermerke auf der Rectoseite des ungezählten Blattes vorne und auf f. 77v weisen auf Lorsch; aufgrund einer Inhaltsangabe auf f. 78r waren vermutlich zuerst die Teile 2 und 3 vereinigt worden, ehe Teil 1 hinzugefügt wurde (vgl. F. Klaes, Mittelalterliche Glossen und Texte aus Trier, 2017, S. 72); später gelangte die Handschrift in die Heidelberger Bibliotheca Palatina und wurde 1623 als deren Bestandteil in die Biblioteca Apostolica Vaticana überführt.

Inhalte
  • zusätzliches Blatt vorne Besitzvermerk
  • f. 1r-77v: Hrabanus Maurus, Kommentar zur Bibel, Weisheit
  • f. 77v: Besitzvermerk; Hymnus de beatae Virgine
  • f. 78r-94r: Canones (am Anfang unvollständig)
  • f. 94v-100v: Capitula ex canonibus sumpta
  • f. 101r-122v: Hrabani episcopi capitula
  • f. 123r-127v: Athanasius, Expositio fidei
  • f. 128r: Athanasius, Expositio missae
  • f. 128r-136r: Alkuin, Expositio super ordinem missae
  • f. 136v: Schreibervermerk
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 53, 55, 124f.
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 250
  • A.J. Frantzen, Speculum 58 (1983), S. 573-597
  • A. Häse, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse aus Kloster Lorsch, S. 319f.
  • R. Haggenmüller - M. Haggenmüller, CM. 5 (1979), S. 79
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 494f.
  • F. Kerff, Der Quadripartitus, S. 22
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 553
  • F.S. Paxton, in: The Two Laws, S. 21
  • A. Schlechter, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 234
  • I. Schunke, Die Einbände der Palatina in der Vatikanischen Bibliothek, II, 2, S. 829
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7194
  • H. Stevenson - I.B. de Rossi, Codices Palatini Latini Bibliothecae Vaticanae, I, S. 74f.
  • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 235f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/800 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/800.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Christina Beer, 04.09.2017