BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 605 (II)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14693 [f. 57-117]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 404

Digitalisat
  • 605 (II) München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14693 [f. 57-117] (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus zwei ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 2 [zu Teil 1 sieh BStK.-Nr. 605 (I)]; Pergament; 61 Blätter; 20,0 x 15,5 cm; heller Halbledereinband mit Pappdeckel; vorgängige Signatur auf Rückenschild G LXXVII. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,5/15,0 x 9,5 cm; einspaltig; 21 Zeilen; Überschriften und einfache Initialen in roter Farbe; große Initiale auf f. 62v mit Rankenverzierung in goldener Farbe auf hellgrünem Grund. - Schrift: Minuskel von einer Hand des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 2 des Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; er befand sich in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 108r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2851

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 219, Nr. 1665
  • N. Henkel, Studien zum Physiologus im Mittelalter, S. 29, 32f., 65, 87, 150
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 16, Nr. 1
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 70, 101
  • StSG. IV, S. 549, Nr. 404.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/605 (II) [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017