BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 551

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 9607

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 368

Beschreibung

Codex; Pergament; 116 Blätter; 17,7 x 13,5 cm; Zählung von 1 bis 232 von jüngerer Hand jeweils auf dem oberen Blattrand; die geraden Seitenzahlen fehlen von p. 74-188; auf den Seiten 189 bis 231 zusätzliche Seitenzählung von 1 bis 43; mit rotem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; Wurmfraß; vorgängige Signatur Ob.alt.107 auf einem Schild auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel p. 1-72 13,0 x 9,8 cm; p. 73-95 15,0 x 10,7 cm; p. 97-183 13,0 x 9,8 cm; p. 184-186 etwa 15,0 x 11,0 cm; p. 189-230 13,0 x 9,0 cm; p. 1-183 zweispaltig; p. 184, 185 dreispaltig; p. 189-231 einspaltig; p. 1-72 32 Zeilen; p. 73-96 37 Zeilen; p. 97-183 32 Zeilen; p. 190-230 28 Zeilen; p. 1-184 zahlreiche einfache, rote Initialen. - Schrift: von mehreren Händen des 14. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 14. Jahrhundert wohl in der Benediktinerabtei Oberaltaich entstanden; ein Besitzvermerk auf dem Innendeckel sowie die alte Signatur weisen ebenfalls auf Oberaltaich; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 1, S. 108, Nr. 865
  • A. Zumkeller, Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens, S. 159, Nr. 332, S. 382, Nr. 817
  • StSG. IV, S. 533, Nr. 368.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/551 [Stand 22.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016