BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 534

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6394

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 352

Beschreibung

Codex; Pergament; 193 Blätter; 36,5 x 27,0 cm; teilweise an den Rändern zerstört; heller Ledereinband auf Holzdeckeln, Reste einer Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 30,0 x 20,0 cm; einspaltig; 44 Zeilen; rote Überschriften und Initialen. - Schrift: 11. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; hinzugefügte Inhaltsangaben des 12. Jahrhunderts weisen auf die Freisinger Dombibliothek; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • W. Batschelet-Massini, CM. 4 (1978), S. 47, 58
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 478f., 517f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 103f., Nr. 761
  • Ch.E. Eder StMOSB. 83 (1972), S. 88
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 71, 119
  • P.K. Marshall, in: Texts and Transmission, S. 388
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 812; S. 111, 113
  • Ch.E. Murgia, Prolegomena to Servius, V, S. 4 und passim
  • J.J.H. Savage, HStCPh. 43 (1932), S. 84, 119
  • J.J.H. Savage, HStCPh. 45 (1934), S. 194f.
  • StSG. IV, S. 526f., Nr. 352.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/534 [Stand 19.11.2017].