BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 422b (II)

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Harl. 2688 [f. 23-46]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 413a)

Digitalisat
  • 422b (II) London, The British Library Harl. 2688 [f. 23-46] (→ Fragment)
Beschreibung

Fragment; Pergament; 24 Blätter; 32,5 x 25,3 cm; Zählung von 23 bis 46 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Fragmentsammlung in rotem Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,0 x 12,0 cm; einspaltig; 28 Zeilen; rote Überschriften und Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 10. Jahrhundert wohl in Nordfrankreich oder Belgien entstanden; er stammt vermutlich aus demselben Skriptorium wie Harl. 3095 (BStK.-Nr. 418); später gelangte die Fragmentsammlung in den Besitz des rheinischen Handschriftensammlers J.G. Graevius (1632-1703); nach dessen Tod wurde sie am 6.8.1724 von R. Harley (1661-1724) erworben und ging schließlich 1753 in den Bestand des British Museum über.

Inhalte
  • f. 23r-29r: Horaz, Epoden (unvollständig)
  • f. 29r-30v: Horaz, Carmen saeculare
  • f. 30v-43v: Horaz, Briefe
  • f. 43v-46v: Horaz, Satiren (unvollständig)
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/422b%20%28II%29 [Stand 30.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/422b%20%28II%29.xml [Stand 30.10.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016