BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 417 (II)

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Harl. 2772 [Fragment 3, f. 26-27]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 417 (II) London, The British Library Harl. 2772 [Fragment 3, f. 26-27] (→ Codex)
Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Doppelblatt; 27,5 x 20,0 cm; Zählung von 26 bis 27 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit 5 anderen Fragmenten in modernem Bibliothekseinband zusammengebunden. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 11,5 cm; einspaltig; 32 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; die Fragmentsammlung befand sich im Besitz des rheinischen Handschriftensammlers J.G. Graevius (1632-1703); nach dessen Tod wurde sie am 20.10.1725 von E. Harley erworben und ging schließlich 1753 in den Bestand des British Museum über.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 116
  • A Catalogue of the Harleian Manuscripts, II, S. 711
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 183
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 397
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 573
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 251f.
  • R.D. Williams - T.S. Pattie, Virgil, S. 134
  • C.E. Wright - R.C. Wright, The Diary of Humfrey Wanley, S. 385, 484.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/417 (II) [Stand 25.09.2017].