BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 405

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Arund. 356

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 405 London, The British Library Arund. 356 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 46 Blätter; 18,0 x 11,0 cm; moderner Bibliothekseinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,5 x 7,5 cm; einspaltig; 38-39 Zeilen; rot und schwarz angelegte Zeittafeln und Tabellen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach gegen Ende des 11. Jahrhunderts in Deutschland (Augsburg?) entstanden.

Inhalte
  • f. 1r-6v: Beda, Ephemeris
  • f. 7r-9v: Zeittafeln mit Erläuterungen
  • f. 10r-10v: Collectaria figura embolismorum
  • f. 11r-27r: Helperic von Auxerre, Computus
  • f. 27v-37v: Hermann der Lahme, De computo
  • f. 38r-41r: Hermann der Lahme, Prognostica de defectu solis et lunae
  • f. 41v-42v: Mondtafeln
  • f. 43r-46v: verschiedene Schriften
Links
Literatur zur Handschrift
  • L. Archibald, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 56
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 218
  • A. Borst, DA. 40 (1984), S. 411 und passim
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XXVI und passim
  • Catalogue of Manuscripts in the British Museum. New Series, I, 1, S. 105
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 120
  • H. Schreiber, Die Bibliothek der ehemaligen Mainzer Kartause, S. 149
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 243.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/405 [Stand 12.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/405.xml [Stand 12.12.2018].