BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 387

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Add. 14791

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-250; Teil 2: f. 251-259; Pergament; 259 Blätter; Blatt 2 Papier 21,0 x 17,0 cm; 42,5 x 31,0 cm; Einband des 15. Jahrhunderts; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 31,0 x 21,0 cm; zweispaltig; 30 Zeilen; reich verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 12. Jahrhunderts in Weingarten entstanden; ein Besitzvermerk des 14. Jahrhunderts auf f. 259r weist ebenfalls auf die Benediktinerabtei Weingarten; nach einer Notiz auf dem 5. Vorsatzblatt 1844 vom British Museum erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • L.M. Ayres, Gesta 24 (1985), S. 122, 124-126
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Textband, S. 67-70
  • E. Klemm, in: Regensburger Buchmalerei, S. 56
  • K. Löffler, Die Handschriften des Klosters Weingarten, S. 55
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 298
  • F. Römer, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, II, 2, S. 148
  • H. Thoma, PBB. 81 (Halle 1959), S. 242
  • W.H.J. Weale, Early Stamped Bookbindings in the British Museum, S. 100f., Nr. 226
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/387 [Stand 23.09.2017].