BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 376

Bibliothek Leipzig, Universitätsbibliothek
Signatur

Ms 106

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 262

Beschreibung

Codex; Pergament; 166 Blätter; 27,5 x 19,3/19,7 cm; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 3 Schließen und 1 Kette; vorgängige Signatur R.I.T.s.II.7 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 14,5 cm; zweispaltig; meist 28 Zeilen; Überschriften und Initialen in roter Farbe; f. 7-145 rankenverzierte Initialen in roter und blauer Farbe. - Schrift: Buchschrift aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts; Haupttext von einer Hand; verschiedene kürzere Texte von jüngeren Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 13. Jahrhunderts möglicherweise im Thomaskloster in Leipzig entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 21
  • BHM., Nr. 655, 657
  • R. Helssig, Katalog der lateinischen und deutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek zu Leipzig, I, 1, S. 113-115, Nr. 106
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 285
  • F. Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig, S. 9
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1066
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • C. Wich-Reif, in: Entwicklungsetappen in der Geschichte der deutschen Sprache, S. 344f., 349 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 286, 347
  • StSG. IV, S. 484f., Nr. 262.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/376 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.07.2017